Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

Testimonials

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.
Sandro Rosell
FC Barcelona President

Die untere Forstbehörde Regionalforstamt Ruhrgebiet hat eine ordnungsbehördliche Verordnung zur Gefahrenabwehr bezüglich des Betretens der Wälder nach dem Orkantief „Friederike“ vom Donnerstag, 18. Januar, erlassen. Das Betreten des Waldes ist in Dortmund damit bis vorerst Sonntag, 28. Januar, 24 Uhr verboten. Sollte die Gefahrenlage über den genannten Termin hinaus andauern, ist eine Verlängerung möglich. Diese Verordnung gilt für alle Wälder im Gemeindegebiet der Stadt Dortmund und tritt ab sofort in Kraft.

Das Orkantief „Friederike“ hatte am Donnerstag, 18. Januar, auch Dortmund fest im Griff. Nachfolgend eine erste Bilanz einen Tag nach dem Orkan.

Zoo bleibt bis Montag geschlossen
Der Sturm Friederike hat auch im Zoo Dortmund gewütet und einige Schäden verursacht. Es sind dabei weder Menschen noch Tiere verletzt worden, jedoch kam es zu Gebäudeschäden. Eine Buche ist neben dem Amazonashaus umgefallen und hat das Dach des Meerschweinchenstalls beschädigt. Der Baum muss nun vom Dach entfernt werden, um weiter Schäden zu vermeiden. Im Luchsgehege sind einige Bäume umgefallen, die teils den Stromzaun kappten. Doch die Handwerker des Zoos konnten schnell den Zaun flicken. Die Luchse nutzen nicht – wie bei den Sturm Kyrill – die Gelegenheit, um ihr Gehege zu verlassen. Der Bollerwagenunterstand am Südeingang ist durch einen umgefallenen Baum zerstört worden. Bei einigen Bäumen ist die Krone herausgebrochen. Hier wird in den nächsten Tagen entschieden, ob die Bäume erhalten werden können oder gefällt werden müssen. Die Aufräumarten dauern weiter an und werden auch am Wochenende nicht beendet sein. Daher bleibt der Zoo bis Montag einschließlich geschlossen.

Westfalenpark geschlossen und Botanischer Garten gesperrt
Ebenfalls geschlossen bleibt am Wochenende der Westfalenpark und der Botanische Garten Rombergpark ist gesperrt. Die gastronomischen Betriebe des Westfalenparks Schürmanns im Park und Durchblick sind von außen erreichbar und deshalb im Rahmen ihrer Öffnungszeiten geöffnet. Gleiches gilt für das Café Orchidee und die Orchideenausstellung in den Pflanzenschauhäusern im Botanischen Garten Rombergpark – hier ist der Zugang aber ausschließlich über die Mergelteichstraße möglich. Die übrigen Wege und Zugänge dürfen nicht benutzt werden. Am Montag werden von den gärtnerischen Fachleuten letzte Prüfungen von Folgeschäden durchgeführt und erforderliche Maßnahmen festgelegt. Auf dieser Grundlage wird über den Zeitpunkt der Freigabe der Parkanlagen entschieden.

Waldwege nicht betreten, Bäume können umstürzen
In nahezu allen Waldgebieten in Dortmund gibt es Schäden mit insgesamt einigen 1000 Kubikmetern Schadenholz. Auf Nadelholzflächen gibt es vermehrt Flächenwürfe. Ein vollständiger Schadensüberblick ist derzeit nicht möglich, da viele Waldwege unpassierbar sind. Es wird dringend davor gewarnt die Waldwege zu betreten, da jederzeit weitere Bäume auf dem durch Regen aufgeweichten Boden umstürzen können. In den Baumkronen hängen abgebrochene, lose Äste und liegen angebrochene Stämme, die eine große Gefahr für Waldbesucher darstellen. Heute wird zuerst die Verkehrssicherheit an Gebäuden und Außenrändern hergestellt. Anschließend werden die Waldwege freigeschnitten, um sich von Gesamtschaden einen Eindruck zu verschaffen. Nach Kenntnis des Gesamtschadens wird entschieden, welche Arbeiten vorrangig durchgeführt werden müssen.

Über 40 Ampelanlagen zwischenzeitlich ausgefallen
Teilweise waren gestern über 40 Ampelanlagen ausgefallen. Nach Rückgang der Windgeschwindigkeiten ab 14 Uhr wurden die Anlagen durch die beauftragten Service-Firmen wieder in Betrieb genommen. Gegen 17:30 Uhr waren bis auf zwei Anlagen alle weiteren wieder in Betrieb. Eine Anlage an der Werkmeisterstraße wurde von einem Baum erschlagen und muss erneuert werden. Im Straßenbereich gab es keine gravierenden Schäden. Einsätze des Tiefbauamtes waren insbesondere bei Baustellenabsicherungen und der Beschilderung notwendig und werden auch noch im Laufe des Tages ausgeführt. Das Tiefbauamt unterstützte am Donnerstag die Feuerwehr mit sechs Kolonnen mit jeweils drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und zwei Kranwagen. So konnte das Tiefbauamt 39 der 785 Einsätze übernehmen. Die Feuerwehr war im Rahmen des Orkantiefs „Friederike“ mit 372 Kräften im Einsatz.

Die Feuerwehr bittet darum, den Notruf 112 heute (Donnerstag) nur in dringenden oder lebensbedrohlichen Notfällen zu wählen. Dies gilt z.B. für medizinische Notfälle, Unfälle oder für Brände. Für die Meldung umgestürzter Bäume oder anderer Fälle, die keine weiteren Gefahren auslösen können, hat die Feuerwehr folgende Nummer eingerichtet: (0231) 50-13247.

Die Feuerwehr bittet außerdem darum, keine Notrufe über soziale Medien oder per Mail abzusetzen – diese Kanäle werden nicht ständig beobachtet.

Foto: Andreas Radosewic / RadoArt-Media

Wegen des Unwetters bleiben die städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen in Dortmund heute (Donnerstag) geschlossen. Das betrifft sowohl die Jugendfreizeitstätten als auch Abenteuerspielplätze oder die städtischen Kinder- und Jugendtreffs.

Der Zoo Dortmund wird auch morgen (Freitag) wegen der Aufräumarbeiten nach dem Sturm geschlossen bleiben. Neben dem Zoo hat auch der Westfalenpark heute geschlossen.

Wegen des Sturms sind im Stadtgebiet mehr als 430 Ampeln ausgefallen (Stand: 12.30 Uhr). Mit weiteren Ausfällen ist zu rechnen. Dafür gibt es zwei Gründe. Durch auftretende Unterspannung können manche Ampeln nicht mit ausreichend Strom versorgt werden, und der starke Wind kann zur Beschädigung der Anlagen führen. Reparaturen sind wegen der Wetterlage derzeit nicht möglich. Alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer werden gebeten, größte Umsicht walten zu lassen und insbesondere in Kreuzungsbereichen besonders vorsichtig zu fahren.

Foto: Andreas Radosewic / RadoArt-Media

Das Bezahlen von Parkgebühren für die Nutzung von öffentlichen Parkflächen ist in Dortmund bisher nur an Parkscheinautomaten in bar mit Münzgeld möglich. Ab Januar 2018 wird mit dem sogenannten „Handy-Parken“ eine zeitgemäße und bürgerfreundliche Zahlungsmöglichkeit eingeführt. Handy-Parken ist ein Bezahlsystem für Parkgebühren per Mobiltelefon und wird zusätzlich dort möglich sein, wo Parkflächen durch Parkscheinautomaten bewirtschaftet werden. Die Parkgebühren erhöhen sich durch die Nutzung von Handy-Parken nicht.

Pilotphase dauert ein Jahr an
Im Rahmen einer Pilotphase wird für die Dauer eines Jahres, zunächst begrenzt auf den inneren Wallring und den innenliegenden Stadtkern, das Handy-Parken erprobt. Die Stadt Dortmund bietet damit mehreren Anbietern, den sogenannten Betreibern, mit ihren unterschiedlichen Konzepten die Möglichkeit, ihre Dienstleistungen rund um das Handy-Parken über eine wettbewerbsübergreifende Betreiberplattform anzubieten und den Parkenden die Möglichkeit, sich einen individuellen Anbieter für Handy-Parken auszuwählen, um bargeldlos zu bezahlen.

Da in den nächsten Tagen laut Wettervorhersage Sturmwetterlage zu erwarten ist, warnt die Forstverwaltung der Stadt Dortmund davor, die Wälder zu betreten. Das Betretungsverbot gilt nach den Unfallverhütungsvorschriften auch auf den Waldwegen. Es muss bei entsprechender Wetterlage mit abbrechenden Ästen und mit dem Umstürzen von Bäumen gerechnet werden. Durch die starken Niederschläge der letzten Wochen ist der Waldboden mit Wasser gesättigt und der Mineralboden stark plastisch aufgeweicht. Die Verankerung der Bäume im Boden durch ihre Wurzeln ist daher geringer.

Aufgrund der angekündigten Sturmwetterlage bleiben auch der Westfalenpark sowie der Zoo Dortmund am morgigen Donnerstag, 18. Januar 2018, aus Sicherheitsgründen geschlossen. Aus diesem Grund wird auch vom Besuch von Parks am morgigen Donnerstag dringend abgeraten. Auch die Friedhöfe Dortmund bitten die Bürgerinnen und Bürger, aufgrund der aktuellen Unwetter-/Sturmwarnungen von Friedhofsbesuchen abzusehen. Ebenfalls unterbleiben sollte ein Befahren der Friedhöfe mit dem PKW. Auch nach Abebben des Sturms ist Vorsicht geboten. Durch die extreme Belastung der Bäume können auch an noch stehenden Exemplaren nicht sichtbare Spannungs- oder Anbruchschäden entstanden sein, die sich erst später auswirken.

Die Bezirksregierung Arnsberg hat mit Blick auf die für morgen angekündigte Sturmwarnung eine Pressemitteilung veröffentlicht. Diese möchten wir Ihnen nicht vorenthalten.

Am Donnerstag (18.01.) ist mit orkanartigen Sturmböen zu rechnen. Bei solchen extremen Witterungsverhältnissen gibt es Hinweise für Eltern, die es zu beachten gilt.Grundsätzlich entscheiden die Eltern, ob der Weg zur Schule zumutbar ist oder ob er unter den gegebenen Bedingungen als zu gefährlich erscheint. Sollten sich die Eltern dazu entscheiden, ihr Kind am betreffenden Tag nicht zur Schule gehen zu lassen, so sollten sie unverzüglich die Schule darüber informieren. Schulen und Schulträger vor Ort können jedoch auch in eigener Verantwortung den Schulbetrieb aussetzen. Die Betreuung von Schülern, die dennoch in die Schule kommen, muss gewährleistet sein.

HOLIDAY ON ICE ist in der Stadt. Vom 19. bis 21. Januar gastiert die neue Show ATLANTIS in der Westfalenhalle. Dort wird gerade die Eisfläche eingerichtet. In der riesigen Halle wird ein Kühlteppich ausgelegt, auf den Wasser gesprüht wird. So entsteht wie von Geisterhand Eis in der Arena. Am Freitag um 19 Uhr beginnt die erste Show.Tickets auf www.westfalenhallen.de

Dortmund Total wird bei der Premiere anwesend sein und darüber berichten.