Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

Testimonials

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.
Sandro Rosell
FC Barcelona President

Eving

Ein Unbekannter hat in der Nacht von Donnerstag (30.11.) auf Freitag (1.12.) an der Kemminghauser Straße ein Pony verletzt. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Ersten Erkenntnissen zufolge betrat der Tierquäler im genannten Zeitraum den Hof nahe der Straße Am Beisenkamp. Vermutlich mit einem scharfen Gegenstand verletzte er das wehrlose Tier am Genitalbereich. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige.

Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalwache in Dortmund unter 0231-132-7441.

Dass sich ein 54-Jähriger mit einem Fahrzeug in der Nacht zu Dienstag (7. November) einer Verkehrskontrolle der Polizei Dortmund entzogen hat, ist im Nachhinein betrachtet nicht wirklich überraschend. Die Aktion endete für den Mann jedenfalls im Endeffekt hinter schwedischen Gardinen.

Es war gegen 1.25 Uhr, als Polizeibeamte den BMW im Bereich Dortmund-Eving anhalten und kontrollieren wollten. Dazu hatte sein Fahrer jedoch wenig Lust und fuhr weiter. An dieser Weiterfahrt konnten ihn auch ein hinter ihm fahrender Streifenwagen und dessen Anhaltezeichen erst einmal nicht hindern. Am Ende einer Verfolgungsfahrt, unter anderem über Lindenhorster Straße und der Fürst-Hardenberg-Allee, fanden die Beamten den BMW schließlich auf dem Parkplatz einer Kleingartenanlage an der Holthauser Straße.

Den Mann, den sie zuvor noch am Steuer beobachtet hatten, sahen sie noch in die Anlage flüchten. Dort verloren die Beamten ihn zunächst aus den Augen. Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung war seine Flucht dann trotzdem beendet: Im Bereich Lütge Heidestraße trafen Beamte kurze Zeit später auf einen Mann, dessen Aussehen zur Beschreibung des BMW-Fahrers passte, und dessen Kleidung über und über mit Pflanzenteilen beschmutzt war. Hierfür und für seinen Aufenthalt in diesem Bereich zu so später Stunde hatte er keine wirklich gute Erklärung. Aus diesem Grund und aufgrund eines gegen ihn bestehenden Haftbefehls wegen Hehlerei nahmen ihn die Beamten fest und brachten ihn ins Polizeigewahrsam.

Die weiteren Ermittlungen an der Anschrift des Fahrzeughalters ergaben, dass der Wagen zuvor in den späten Abendstunden an der Hellerstraße in Kirchhörde gestohlen worden war.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern weiterhin an.

Der 54-Jährige ohne festen Wohnsitz befindet sich derweil wegen des bestehenden Haftbefehls in einer Justizvollzugsanstalt.

Gegen 5:20 Uhr wurde die Feuerwehr in die Lütge Heidestraße alarmiert. Vorbeifahrende Passanten hatten einen Brand im Dachgeschoß eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses, welches sich gerade in der Renovierung befindet, bemerkt. Als die Brandschützer der benachbarten Feuerwache 2 (Eving), die sich ebenfalls auf der Lütge Heidestraße befindet, zwei Minuten später an der Einsatzstelle eintrafen, war das Feuer bereits durch das Dach zu sehen. Die Bewohner des Hauses befanden sich schon alle vor dem Gebäude, sodass keine Menschenrettung durch die Feuerwehr erforderlich war. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr durch das Treppenhaus geschickt um das Feuer von innen zu löschen. Vor der Gebäudefront brachten die Einsatzkräfte eine Drehleiter in Stellung, über die ein weiterer Trupp unter Atemschutz vorging um das Feuer von außen zu bekämpfen. Um die Löschmaßnahmen zu unterstützen wurde an der Seite des Gebäudekomplexes der Teleskopmast aufgestellt und über diesen Wasser von der Rückseite abgegeben. Da durch das Feuer tragende Teile der Dachkonstruktion beschädigt wurden, zog der Einsatzleiter einen Baufachberater hinzu. Nach eingehender Überprüfung des Dachstuhls wurde das Haus für unbewohnbar erklärt. Die Lütge Heidestraße wurde vor dem betroffenen Gebäude voll gesperrt. Die Feuerwehr war mit insgesamt 40 Einsatzkräften der Feuerwachen 1 (Mitte), 2 (Eving), des Löschzuges 25(Eving/Lindenhorst) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Die Polizei übernimmt die Ermittlung der Schadensursache.